Sonntag, 19. August 2012

Balis Tempel, Götter und Rituale

Heute konnten wir ein balinesisches Tempelfest miterleben.


Wir waren fasziniert, begeistert, schockiert und überrascht.

Auf unseren Touren hatten wir bereits einiges über die Balinesen erfahren. Das Inselvolk ist zum Rest der Indonesischen Inseln hinduistisch eingestellt (ein Großteil der Bevölkerung Indonesiens ist Muslime). Sie glauben an Götter und Dämonen und opfern täglich an ihren Haustempeln.

Auch in unserem Hotel gibt es einen Haustempel, an dem die Angestellten jeden Tag Schalen mit Blüten, Obst und Reiskörnern aufstellen.


Wenn man sich die Balinesen im Alltag beobachtet, findet man viele für uns ungewöhnliche Rituale. z.B. haben die Balinesen Angst vor dem Meer, da sie dort böse Dämonen vermuten. Somit geht kein Balinese im Meer schwimmen oder fischen. Nach der Geburt eines Kindes bekommt es erst am 105 Tag einen Namen. In der Pupertät bekommen die Balinesen die oberen Vorderzähne auf eine Höhe gefeilt und es gibt noch viele andere für uns seltsame Rituale.

Das heutige Tempelfest wurde von den Angestellten des Hotels bereits drei Tage vorbereitet. Am heutigen Morgen gab es eine Zeremonie mit einem Priester direkt am Meer. Es wurde Opferbeigaben verbrannt, Räucherstäbchen angezündet und gebetet.


In der Mittagszeit wurden mehrere Hahnenkämpfe durchgeführt. So etwas ist unserer Kultur sehr fremd, hat mich zugleich fasziniert und schockiert. Der Kampf zwischen zwei Hähnen ging bis zum Tod, was durch ein angebrachtes Messer an der Kralle recht schnell ging. Vor den Kämpfen wurden die Hähne agressiv gemacht und dann aufeinander losgelassen.


Mir war danach doch ziemlich schlecht (kann kein Blut sehen und die Tiere haben wir doch leid getan).

Nachmittags fanden weitere Rituale mit zwei Männern statt. Sie waren verkleidet, hatten Holzmasken auf und erzählten in balinesischer Sprache eine Geschichte (worum es dabei ging, konnte ich leider nicht ergründen).


Gegen Abend wurden vom Priester wieder verschiedene Opfer und Rituale durchgeführt. Einige Frauen haben dazu auf balinesisch gesungen, was sich für uns sehr fremd und seltsam anhörte.


Es war ein interessanter Einblick in die mystische Welt der balinesischen Rituale.

Alles Liebe
Babsi


Kommentare:

  1. Oh je Hahnenkämpfe, glaube ich dass dir da schlecht wurde. Die Bilder von den Bewohnern von Bali gefallen mir sehr gut, ich möchte auch gern mehr Bildern von Personen machen im Urlaub..Liebe Grüße aotearoa

    AntwortenLöschen
  2. Die gehen nicht schwimmen?? Ehrlich?? Voll seltsam! Die Fotos sind sehr schön - außer die mit den Hähnen, hätte das nicht unbedingt visualisiert haben müssen... Ich kann übrigens auch kein Blut sehen - bäh.

    AntwortenLöschen
  3. Toll toll toll! Ich war auch vor kurzem auf Bali und deine Bilder lassen mich seufzen... Hahnenkämpfe haben wir glücklicherweise nicht gesehen - nur die Hähne... wär auch nix für mich!
    Wo ward ihr denn genau?
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe